VTB-Graphic-JUN-2020---Briefing---August.jpgFrankfurt am Main (ots) – Die VTB Direktbank bietet ab August 2020 mit dem VTB Anlage-Mix ein neues Finanzprodukt für Privatanleger, das die Sicherheit eines attraktiv verzinsten Festgeldes mit den Renditechancen eines professionell verwalteten ETF-Portfolios kombiniert. Der Zinssatz für das 12-monatige Festgeld ist mit 1,0% Zins p.a. eines der derzeit attraktivsten Angebote am deutschen Markt.

„Mit dem VTB Anlage-Mix ermöglichen wir eine kostengünstige und unkomplizierte Geldanlage, um diversifiziert anzulegen und gleichzeitig von einem attraktiven garantierten Zinssatz zu profitieren. Wir geben damit eine Antwort für Anleger und Sparer, die nach Orientierung und Lösung in einem durch Niedrigzinsen geprägten Umfeld suchen.“ erklärt Patrick Lehnert, Geschäftsführer der VTB Direktbank.

Der Anlagebetrag von mindestens 10.000 EUR wird zu gleichen Anteilen in das Festgeldkonto und das ETF Portfolio investiert. Die Zusammensetzung des ETF Portfolios erfolgt individuell und orientiert sich vor allem an der persönlichen Risikobereitschaft, die den Anteil von Aktien und Anleihen beeinflusst. Das Portfolio wird kontinuierlich überwacht und an die aktuelle Marktentwicklung angepasst, ohne das der Anleger selbst aktiv werden muss.

Die VTB Direktbank auf einen Blick

Die VTB Direktbank wurde 2011 gegründet und ist eine Zweigniederlassung der VTB Bank (Europe) SE mit Sitz in Frankfurt am Main. Als kosteneffiziente Onlinebank konzentriert sich die VTB Direktbank auf einfache, attraktive und sichere Anlageprodukte. Zum Produktportfolio gehören Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und die digitale Vermögensverwaltung VTB Invest.

Alle Informationen zum Produktangebot finden Sie unter www.vtbdirekt.de/anlagemix (http://www.vtbdirekt.de/anlagemix)

Pressekontakt:

Nils Rahe
presse@vtb.eu
+49 69 2168-0
VTB Bank (Europe) SE
Rüsterstraße 7-9
60325 Frankfurt am Main

Quelle:VTB Anlage-Mix kombiniert Festgeld zu Spitzenzinssatz mit professionell verwaltetem ETF-Portfolio


Importiert mit WPna von Tro(v)ision